FWI-Pressemitteilung „Werkzeugindustrie auf Erholungskurs – Unsicherheitsfaktoren nehmen jedoch zu“

Nachdem die Werkzeugumsätze im Jahr 2019 noch leicht im Vergleich zum Vorjahr um 2,1 Prozent auf ca. 5 Mrd. Euro gestiegen waren, haben ab dem Frühjahr 2020 die Auswirkungen der Corona-Pandemie auch die deutsche Werkzeugindustrie hart getroffen.

Die aktuelle FWI-Umfrage für den Zeitraum Januar bis September 2020 zeigt dramatische Rückgänge der Auftragseingänge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum: Bei den Inlandsaufträgen meldeten 47 Prozent der Firmen einen Einbruch um mehr als 10 Prozent und bei den Auslandsaufträgen 51 Prozent der Firmen. Auch wenn die Beurteilungen der aktuellen Situation von Monat zu Monat abhängig von den jeweiligen Zielbranchen besser ausfallen, können diese Einbußen bis zum Jahresende 2020 nicht mehr kompensiert werden.

Die ausführliche Pressemitteilung finden Sie unter Pressemeldungen.